Netzgespräche
 

Netzgespräch#20 "eSport = Sport ?!"

Am 1.9.22, um 19:00 Uhr starten wir nach der Sommerpause und nach der #GamesCon mit #Netzgespräche 20. Auf twitch.tv/mekobs wollen wir uns über #esport unterhalten und u.a. der Fragen nachgehen, ist "eSport =Sport?!". Diesmal dabei Thorsten Mohr von den #PlayingDucks und Dirk Poerschke, Medienpädagoge im LVR- Zentrum für Medien und Bildung in Düsseldorf. #youtube #livestream #twitch #dokja #medienkoordination #awo

Netzgespräch#19 "Hatespeech"

Am 1. Juni, um 19:00 Uhr auf twitch.tv/mekobs und #youtube. Umgang mit Hatespeech in digitalen #Medien in der Arbeit mit #Kindern und #Jugendlichen. Als Gäste dieses Mal HateAid und Volksverpetzer . #meko #twitch #braunschweig #dokja #awo

 

#Netzgespräch Nr. 18 "#Cybercrime"

Am 3. März, 19:00 Uhr starten wir das Jahr 2022 mit dem Netzgespräch#18, Thema dieses Mal: "Cybercrime". Als Expert*innen ist das #Präventionsteam der #Polizei #Braunschweig dabei. Inhaltlich werden wir versuchen, die ganze Bandbreite an Fragen abzudecken, aber natürlich wird ein Schwerpunkt im Bereich der #Kinder- und Jugendarbeit liegen.
Fragen gerne im Vorfeld hier oder live am Abend im Chat bei: twitch.tv/mekobs oder #YouTube.

#MeKo #Twitch #DOKJA #Cybercrime

 

#Netzgespräch Nr. 17 "Medien unter dem Weihnachtsbaum"

Die Adventszeit beginnt und bei vielen Familien stehen die #Weihnachtsgeschenke für die Jüngsten auf dem Einkaufszettel. #Playstation oder auch PC #Games werden auch dieses Jahr wieder reichlich über die Ladentheke gehen. Doch wie ist das mit #Altersfreigaben? Ab wann und was sollte überhaupt als "Medien unter dem Weihnachtsbaum" liegen? Ist das okay? Beim Netzgespräch #17 wollen wir am 2. Dezember, ab 19:00 Uhr genau darüber diskutieren. Wie immer #live auf unserem #Twitch Kanal unter twitch.tv/mekobs oder bei #YouTube. #AWO #Braunschweig #Jugendschutz #Jugendarbeit #Spiele

 

 

#Netzgespräch Nr. 16 "Gläserne Bürger*innen - Unsichtbare Spuren im Netz"

Im Netzgespräch#16 beschäftigen wir uns mit: "Gläserne Bürger*innen - Unsichtbare Spuren im Netz". Zusammen mit einem #Netzpolitiker und einer #Filmemacherin möchten wir über die Transparenz der User*innen und die IN-Transparenz des Internets sprechen. Welche Spuren hinterlassen wir im Netz und welche #Daten werden, z.B. von Kindern auf #SocialMedia Plattformen erfasst? Wie immer #live auf Twitch.tv/mekobs und #YouTube. Donnerstag, 21. Oktober, 19.00 Uhr.

#Internet #Netzpolitik #Datenschutz

 

#Netzgespräch Nr. 15 "Gefahr Cybergrooming - Sexuelle Anbahnung im Netz

Im #Netzgespräch Nr. 15 sprechen wir mit Carolin Boldt, Scout bei #Juuuport und Inga Schröder vom Präventionsteam der #Polizei #Braunschweig über das Thema #Cybergrooming. Was steckt hinter #Grooming oder wie es Wikipedia definiert: "... Kontaktaufnahme Erwachsener mit Minderjährigen in Missbrauchsabsicht..."? Wie konkret ist die Gefahr und wie sehen gute Schutzmöglichkeiten aus? Am 16. September, um 19:00 Uhr auf twitch.tv/mekobs oder unserem #YouTube Kanal. #MeKo #Twitch #Jugendschutz #Chat #Games

Netzgespräch#14 "Eltern FAQs!" Fragen die IMMER gestellt werden."

Am 29. Juni,19:00 Uhr beschäftigen wir uns in den #Netzgesprächen mit den Fragen, die häufig auf Elternveranstaltungen zum Thema #Medien gestellt werden. Wie viel "Medien" ist gut für mein #Kind ? Muss das alles sein? Wie ist das mit #Jugendschutz ...? Haben auch Sie Fragen? Schicken Sie uns diese im Vorfeld zu! twitch@medienkoordination-bs.de oder einfach live am 29. Juni bei #Twitch oder #YouTube .

 

Netzgespräch#13: "Pornos, Jugend, Vorurteile... Lust oder Frust? Was Pornos bewirken."

Am Mittwoch, dem 26. Mai, wollen wir über Pornos und ihre Rolle/Bedeutung für junge Menschen sprechen. Diesmal dabei, Ann-Leonie Wiechmann (ProFa Wob) und Tanja Opitz (LJS Nds.).

Netzgespräch#12: Hass auf Bestellung

In der 12. Folge vom 5. Mai 2021, "Hass auf Bestellung - Shitstorms, Lügen und Hetze im Internet" sprechen und diskutieren wir über #Internettrolle, bestellte #Shitstorms und Bloßstellung im Netz.

Netzgespräche#11 „Schule digitale oder digitale Schule“

Die Medienkoordination lädt am 18. März, 19:00 Uhr zu Netzgespräche#11 ein. Ab 19:00 Uhr talken und diskutieren wir auf twitch.tv/mekobs über das Thema "Schule digital oder digitale Schule?". Zuschauende können live im Chat mitmachen oder Fragen per Mail, unter twitch@medienkoordination-bs.de senden. Weitere Infos auf medienkoordination-bs.de oder auf unseren SocialMedia Kanälen.

Netzgespräche#10 „Beratung online !?  Jugendberatung auf digitalen Wegen“

In Deutschland gibt es eine Reihe von digitalen Portalen, über die junge Menschen Rat, Unterstützung oder auch nur ein offenes Ohr (bzw. Auge) für ihre Probleme erhalten können. Und gerade in Zeiten der Pandemie scheint der Bedarf hieran deutlich gestiegen zu sein. Wie arbeiten solche Beratungsangebote? Was können sie leisten? Und wie werden sie angenommen?

Über diese und noch mehr Fragen hierzu möchten wir uns mit Ulrike Giebert (BiB), Holger Barkhau (BiB) und Stephan Bronner (Juuuport.de) austauschen.  

 

Netzgespräche#9 „Muss man(n) das gendern? Geschlecht und Identität in digitalen Medien“


Die Medienkoordinatoren Michael Roos und Stefan Schaper talken am 3. Februar 2021, 19:00 Uhr wieder live auf twitch.tv/MeKoBS, diemal zum Thema:

„Muss man(n) das gendern? Geschlecht und Identität in digitalen Medien“

Inhaltlich:
Obwohl die Computerspielszene oft ein technologischer Vorreiter ist, folgen weibliche Darstellungen in den Spielen häufig noch sexualisierten Stereotypen. Hinzu kommt, dass viele weibliche und diverse Gamer:innen die Erfahrung machen, dass ihnen Seitens der männlichen Spielercommunity oftmals ablehnend und nicht minder sexistisch begegnet wird.
Aber auch im Bereich in der Influencer:innen zeichnet sich ein deutliches rückwärtsgewandtes Bild von Geschlechterrollen ab: Frauen sind oftmals hübsche Alltagsratgeberinnen, Männer schlaue Experten. Und auch der Gender-Pay-Gab spricht eine deutliche Sprache: das Einkommen eines männlichen Influencers liegt signifikant über dem einer Influencerin.
Gleichwohl scheinen sich aber auch positive Veränderungen in diesen Bereichen abzuzeichnen. Über diese Entwicklungen und über eingangs aufgeführten diskriminierenden Darstellungen von Frauen und diversen Menschen sowie der Umgang mit ihnen in der „virtuellen Welt“ werden wir uns mit Prof. Tanja Witting (Hochschule Ostfalia) und Eva Hanel (stellvertretende Geschäftsführerin der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen) austauschen.

 

Netzgespräche#8 „Die Macht der Influencer*innen“

Die Medienkoordination Braunschweig talkt am 11. November 2020, 19:00 Uhr live auf twitch.tv/MeKoBS zum Thema „Die Macht der Influencer*innen“.
Als Gesprächspartnerinnen der Medienkoordinatoren Michael Roos und Stefan Schaper sind diesmal dabei:
Louisa Dellert, Influencerin und Unternehmerin. Auf ihren Social Media Kanälen setzt sich Louisa für Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Politik ein.
Eva Hanel, stellvertretende Geschäftsführerin der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen, Referentin für Medienpädagogik dabei sein.
Fast unbemerkt von einem großen Teil der Gesellschaft und auch der Politik etablierte sich eine neue "Medienmacht": Die Influencer*innen. Ging es zunächst im Schwerpunkt um Lifestyle und Gaming, kamen im Laufe der Zeit eine Vielzahl weiterer Bereiche hinzu. Und zur Europawahl 2019 beeinflusste das Video "Die Zerstörung der CDU" das Wahlergebnis durchaus merklich. Fast unbeachtet ist so eine mediale Macht entstanden, die heute einen maßgeblichen Einfluss auf das gesellschaftliche und zunehmend auch mehr politische Leben hat. Und natürlich spielen Influencer*innen weiterhin eine große Rolle für junge Menschen, prägen mit deren Lebenswelten. Und nicht selten träumen diese davon selber Influencer*in zu werden.
Einher mit diesem beträchtlichen medialen Einfluss geht natürlich auch die Verantwortung. Ist man sich dieser als Influencer*in bewusst? Welche Rolle spielt sie - und wird man dieser gerecht?

Netzgespräche#7: „Die dunklen Seiten des Internets …“

Cyber-Grooming, Pornografie und Gewaltdarstellungen.

Vielen Kindern und Jugendlichen sind unangemessene Kontaktanbahnungsversuche in Netz bekannt. Und mit „unangemessen“ sind Kontaktanbahnungen gemeint, in denen Erwachsene (zumeist Männer) versuchen junge Menschen sexuell zu missbrauchen – ob nun durch die Weitergabe von teilweisen oder vollständigen Nacktbildern oder sogar durch die Anbahnung eines realen Treffens mit missbräuchlicher Absicht. Hierbei gehen die Täter*innen oftmals durchaus geschickt vor und nutzen die Plattformen, die bei jungen Menschen sehr beliebt sind (z.B. Instagram, TikTok aber auch Spiele wie Fortnite). Unter dem Deckmantel eines vorgeblichen gemeinsamen Interesses wird ein Vertrauensverhältnis aufgebaut, welches in seiner Intention auf den sexuellen Missbrauch ausgerichtet ist.

Wir wollen uns aber in dem Netzgespräch nicht nur mit diesem Aspekt beschäftigen. Denn junge Menschen können im Netz auch mit extremen Gewaltdarstellungen konfrontiert werden, nicht nur verstörend, sondern manchmal sogar traumatisierend wirken können. Zudem werden (auch teilweise extreme) pornografische Bilder unter jungen Menschen versendet, die man im Netz gefunden oder selber zugesendet bekommen hat.

Wie können Pädagog*innen und Eltern hiermit umgehen? Welche Beratungsmöglichkeiten gibt es? Und wo befinden sich die strafrechtlichen Grenzen?

Zu diesem Thema und den hiermit verbundenen Fragen haben wir Ines Fricke und Holger Barkhau eingeladen.

Netzgespräche#6: Kinder- und Jugendarbeit während & nach Corona!?

Nach der Sommerpause melden wir uns mit den Netzgesprächen#6 am 23.09., 19:00 Uhr auf twitch.tv/mekobs live zurück.

Thema diesmal: Kinder- und Jugendarbeit während & nach Corona!?

Wir wollen rund um das Thema diskutieren und ins Gespräche darüber kommen, welche Auswirkungen u.a. der Shutdown auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hatte und immer noch hat.

Teilnehmende:

Annette Schütze MdL,
SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Mitglied im Ausschuss Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Jugendpolitische Sprecherin,
Mitglied im Ausschuss Wissenschaft und Kultur

Matthias Gelbke,
Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie, Landesjugendamt FB I, Team 2, Jugendarbeit, Kinder- und Jugendschutz, Jugendsozialarbeit

Tobias Kurella,
Kinder- und Jugendzentrum Heidberg, Stadt Braunschweig, Fachbereich Kinder, Jugend und Familie

Für die Medienkoordination
Michael Roos, Medienkoordination Braunschweig, Kinder- und Jugendschutz der Stadt Braunschweig - Haupt-Moderation des Abends
Stefan Schaper, Medienkoordination Braunschweig, AWO Kreisverband Braunschweig und AWO Kinder- und Jugendzentrum "Schiene"

#Netzgespräche 05

Lass mal „suchten“ … exzessiver Spiel- und Medienkonsum junger Menschen
 Spielen macht Spaß, noch mehr spielen sogar noch mehr. Und gerade im Zuge der Corona-Pandemie stellten die vermehrte Nutzung von Internet- und Computerspielen (wie auch der Sozialen Medien) Möglichkeiten dar, der Langeweile und auch der „Kontaktarmut“ etwas zu entgehen. Aber auch schon zu „normalen“ Zeiten stellen sich Eltern die Frage, ab wann es „zu viel“ ist. Also ab wann von einem problematischen Konsum solcher Spiele gesprochen werden kann oder sogar muss. Im Fokus des Netzgespräches werden wir uns mit dem „Suchtpotenzial“ dieser Spielmedien beschäftigen – hierbei aber auch soziale Medien wie „TikTok“, „Instagram“ usw. nicht außer Acht lassen. Weiterhin werden wir uns damit beschäftigen, wie hiermit umgegangen werden kann und welche Beratungsmöglichkeiten es diesbezüglich in Braunschweig gibt.

Tanja Witting, Diplom Sozialpädagogin, Dr. phil., Professorin für Kunst und Medien in der Sozialen Arbeit, lehrt Medienpädagogik an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Braunschweig/Wolfenbüttel. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Mediensozialisation von Kindern und Jugendlichen, Nutzung digitaler Spiele, Medien und Gesundheit, insbesondere Medienabhängigkeit, genderspezifische Medienaneignung und Medienkompetenzförderung. Jugendschutzsachverständige bei der USK und Gutachterin bei der fsf.

Florian Kregel
Jugend- und Drogenberatungsstelle Braunschweig
„re:set!“ – Beratung bei exzessiven Medienkonsum

 

 

#Netzgespräche 04

Lass mal schaun!
4. Netzgespräch zum Thema: Risiken und Gefahren des Phänomens "Sexting" für junge Menschen

"Sexting" als Suchbegriff bei Google führt zu einer Vielzahl von Online-Angeboten und Ratgebern, die Tipps geben, wie man ihn oder sie hierdurch richtig "heiß" macht. Etwas mehr muss man suchen, um Seiten zu finden, die auf die Gefahren des Versendes von sexuellen Aufnahmen des eigenen Körpers hinweisen. Problematisch ist zudem, dass solche Bilder auch zunehmend mehr von jungen Menschen erstellt und weitergesendet werden - die Folgen hiervon können gravierend sein: Cybermobbing bis hin zum Erpressen weiterer Aufnahmen. Die Gründe für die Weitergabe solcher Aufnahmen in dieser Altersgruppe sind vielfältig: vermeintlicher Liebesbeweis, Neugier, die Frage, wie ich bei anderen ankomme oder auch sozialer Druck.
Mit den sozialen, pädagigischen wie auch polizeilichen und strafrechtlichen Aspekten des Phänomens "Sexting" bei jungen Menschen reden wir mit:
Polizeihauptkommissarin Frau Ines Fricke vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Braunschweig (Jugendprävention).
Frau Tanja Opitz, Germanistin und Sozialwissenschaftlerin (M.A.). Seit 2007 Mitarbeiterin der Landesstelle Jugendschutz und dort ab 2011 für den Bereich Sexualaufklärung und Aidsprävention zuständig.

 

 

#Netzgespräche 03

Die Medienkoordination Braunschweig lädt live am 18.06.2020 ab 19:00 auf Twitch.tv/mekoBS zu den 3. Netzgesprächen unter dem Titel:

 "Wo guckst du? - Welche Medien nutzen junge Menschen, um sich über gesellschaftliche und politischen Themen zu informieren?"

ein. Interessierte Zuschauer*innen können auch diesmal über die Chatfunktion oder per Mail Fragen stellen.


Thema des dritten Netzgesprächs der Medienkoordination Braunschweig und des Netzwerk Medien Braunschweig ist das Mediennutzungsverhalten junger Menschen: wie und über welche Medien informieren sie sich über gesellschaftliche und politischen Themen? Haben die klassischen Medien (also von der Tagesschau bis zur Tageszeitung) für die 14 - 25 jährigen hier überhaupt noch eine nennenswerte Relevanz? Was macht ein entsprechendes Medienangebot für diese Altersgruppe attraktiv - und was eher nicht? Mit diesen und weiteren Fragen werden wir uns am 18.06.2020 ab 19:00 beschäftigen.
Gesprächspartner*innen des Abends sind Rebecca Laube (Studentin der Sozialen Arbeit) und Christian Klose (seit Mai Stellvertreter des Chefredakteurs der Braunschweiger Zeitung und Head of Digital).

#Netzgespräche 02

"Verschwörungserzählungen und Medien"
Während im ersten Netzgespräch die medizinischen Falschinformationen rund um die aktuelle Pandemie im Vordergrund standen, wird es diesmal um
Hygienedemos, „Widerstand 2020“, Verschwörungserzählungen, Wut und Ängste. Immer stärker und auch heftiger äußert sich der Protest gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie – bis hin zu tätlichen Übergriffen auf Vertreter*innen der Medien. Scheinbar geht ein neuer Riß durch unsere Gesellschaft, welcher auch verstärkt wird durch Rechts- und Linksextremisten*innen, Esoteriker*innen, Reichsbürger*innen,  Impfgegner*innen und Verschwörungserzähler*innen.
Aber eben nicht nur! An den sog. „Hygienedemos“ nehmen auch viele Bürger*innen teil, die keinem dieser Spektren zuzuordnen sind. So besteht diese Protestbewegung aus Teilnehmer*innen, die die getroffenen Maßnahmen zur Pandemieabwehr hinterfragen – aber auch solchen, die die Coronakrise dafür nutzen wollen, das demokratische System der Bundesrepublik grundsätzlich in Frage zu stellen. Und gerade letzteres wird befeuert von Kanälen wie KenFM oder Prominenten wie Xavier Naidoo und Attlia Hildmann.  
Welche Auswirkungen hat dies auf unsere Gesellschaft? Und welche Rolle spielen hierbei die Medien? 
Mit diesen Fragen möchten wir uns im nächsten Netzgespräch beschäftigen. Eingeladen haben wir hierfür:  
 
Frau Susanne Schütz

Mitglied der FDP-Fraktion des Niedersächsischen Landtages. Fraktionssprecherin für die Bereiche Wissenschaft, Forschung, Erwachsenenbildung, Kultur und Bau.
Architektin, Stellv. Schulleiterin einer Hauptschule in Salzgitter
 
Dr. rer. pol. Gerald Fricke
Politikwissenschaftler und Wirtschaftsinformatiker. Von 2006 – 2016 Akademischer Rat an der TU-Braunschweig (Institut für Wirtschaftsinformatik). Aktuell tätig im Bereich der Forschung zur Webgesellschaft sowie beratend für Städte, Unternehmen und Start Ups.
 

#Netzgespräche 01

Das Video unseres ersten Livestreams aus Reihe #Netzgespräche zum Thema: „Virale“ Corona Fake News & Verschwörungstheorien mit Dr. Christos Pantazis (MdL) ist jetzt online, wer es verpasst hat kann es nachholen! wink